Am 29.04.2018 überfielen Neonazis zwei Journalisten und verletzten diese schwer. Nach einer Verfolgungsjagd stoppten sie das Auto der Journalisten und zerstörten die Reifen und Scheiben des Autos.

Einem der Journalisten schlugen sie mit einem schweren Schraubenschlüssel auf den Kopf, sodass es zu einer Schädelfraktur kam. Dem Zweiten fügten sie mit einem Messer eine Stichwunde am Bein zu und raubten die Kameraausrüstung.

Beide Täter wurden bis heute weder angeklagt noch zur Rechenschaft gezogen. Während Nordulf Heise sich in die Schweiz abgesetzt hat, lebt Gianluca Bruno weiter unbehelligt auf dem Familiensitz der Familie Heise in Fretterode.

Am 29.04.2018 - Tatort Fretterode

Der Angriff

Am 29.04.2018 überfielen die beiden Neonazis Gianluca Bruno und Nordulf Heise zwei Journalisten und verletzten sie schwer. Nach einer Verfolgungsjagd von Fretterode bis ins ca. 8 km entfernte Hohengandern, wurde das Auto der Journalisten vorm Ortseingang zum Stehen gebracht. Die Neonazis zerstörten die Scheiben, zerstachen alle vier Reifen und versprühten Reizgas ins Wageninnere. Einem der Journalisten schlug Gianluca Bruno mit einem unterarmlangen Schraubenschlüssel so heftig auf den Kopf, dass es zu einer Schädelfraktur kam. Dem zweiten Journalisten wurde durch Heise mit einem Messer eine Stichwunde am Oberschenkel zugefügt und die Kameraausrüstung geraubt.
Gegen beide Täter fand bis heute kein Prozess statt noch wurden sie anderweitig zur Rechenschaft gezogen. Während Nordulf Heise sich in die Schweiz abgesetzt hat, lebt Gianluca Bruno weiterhin unbehelligt auf dem Familiensitz der Familie Heise in Fretterode.

Der Tatort

Ausgangspunkt des Angriffs war das „Gutshaus Hanstein“ in der Dorfstraße 41 in Fretterode, in dem beide Täter zum Tatzeitpunkt lebten. Das Gutshaus befindet sich seit 1999 im Besitz der Familie Heise und wird seit der Haftentlassung von Thorsten Heise im Jahr 2002 als Wohnsitz der Familie genutzt. Seitdem gilt Fretterode als Drehscheibe der rechtsextremen Aktivitäten im Eichsfeld. Regelmäßig finden Kameradschaftstreffen, Konzerte und Veranstaltungen mit Neonazis aus ganz Deutschland statt.
Anfang 2006 nutzte Heise eine Lücke in der Thüringer Bauordnung und errichtete ein Mahnmal für die „Leibstandarte SS Adolf Hitler“ und das „1. Panzercorps“. 2012 folgte eine Gedenkstätte vom „Schutzbund für das Deutsche Volk e.V.“. Im Gutshaus befinden sich zudem gewerblich genutzte Räume des von Nadine und Thorsten Heise geführten „W&B Versand“ sowie vom „Nordland Verlag“.

Die Täter

Gianluca Bruno und Nordulf Heise wohnten beide zum Tatzeitpunkt im April 2018 im Haus der Familie Heise in Fretterode. Nordulf ist der älteste Sohn des Neonazi-Multifunktionärs Thorsten Heise. Gianluca Bruno gilt als der politische Ziehsohn Thorsten Heises, der ihn seit Jahren innerhalb der NPD fördert. Bis Sommer 2018 ist Bruno stellvertretender Vorsitzender der NPD- Niedersachen und Vorsitzender der NPD Göttingen. Nach dem Angriff auf die Journalisten verschwindet sein Name von der offiziellen Homepage. Bruno beteiligte sich im Januar 2016 an dem Angriff auf den links geprägten Leipziger Stadtteil Connewitz. Von Nordulf Heise gingen auch schon in der Vergangenheit Attacken auf Linke und AntifaschistInnen aus. Wie zum Beispiel im Februar 2016 auf eine Kundgebung des Bündnis gegen rechts in Duderstadt. Wenige Wochen nach dem Angriff auf die Journalisten setzt sich Nordulf Heise in die Gemeinde Visp im Schweizer Wallis ab und lebt dort bei bekannten Blood & Honour-Aktivisten.

www.Tatort-Fretterode.de
#noplacetohide - #TatortFretterode
Jetzt mithelfen!

Reichweite nutzen

Wir sind auch in den Sozialen Medien zu finden. Teilt uns bei Twitter und gebt uns einen „Like“ bei Facebook, lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass der Fall nicht in Vergessenheit gerät.   #noplacetohide

Prozess Besuchen

Beteiligt euch an der solidarischen Prozessbegleitung vor dem Landgericht Mühlhausen. Unterstützt mit uns gemeinsam die beiden Betroffenen und zeigt ihnen das sie nicht alleine sind.

Hinweis abgeben

Du hast Informationen über die Täter, ihr Umfeld oder ihre UnterstützerInnen? Dann melde dich anonym und sicher bei uns und unterstütze uns bei der Arbeit. Unsere Kontaktdaten findest du hier.

Informiert bleiben

Auf www.Tatort-Fretterode.de dokumentieren wir die Entwicklungen rund um den Prozess. Haltet euch auf dem Laufenden. Nur mit einer breiten Öffentlichkeit wird es noch zu einer Anklage kommen.

Pressebrichte

GT: Prozess gegen Neonazis wird verschoben

Göttinger Tageblatt, 16.01.2021 Im April 2018 hatten zwei Männer aus der rechten Szene zwei Göttinger Journalisten in der Nähe von Fretterode attackiert. Jetzt sollte ihnen der Prozess gemacht werden. Doch die hohen Corona-Infektionszahlen haben den Auftakt verhindert. Fretterode/Göttingen Der Prozess um die Gewaltattacke von zwei Neonazis auf zwei Göttinger Journalisten in der Nähe des thüringischen Ortes Fretterode wird verschoben. Das hat jetzt das Landgericht Mühlhausen mitgeteilt. Grund sei die angespannte Lage wegen der Corona-Pandemie. Mit Blick auf die hohen Infektionszahlen…

0
Read More

Landgericht Mühlhausen: Pressemitteilung

Im Prozess gegen die Angeklagten Gianluca B. und Nordulf H. wurden die für den 26.01., 01.02., 08.02. und 11.02.2021 anberaumten Hauptverhandlungstermine aufgehoben. Der Prozess beginnt nunmehr am 02.03.2021. Grund für die Verschiebung des Prozessbeginns ist die zurzeit vorherrschende Pandemielage. Im Unstrut-Hainich-Kreis liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit durchschnittlich deutlich über 300 Fällen (7-Tage-Inzidenz laut RKI – Stand: 13.01.2021, 0:00 Uhr: 414,7). Vor dem Hintergrund des hohen Presseinteresses an dem Verfahren und den derzeit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kann ein ausreichender…

0
Read More

Im Oberwallis wohnhafter Neonazi vor Gericht

Adrien Woeffray im Wallisier Boten, 02.01.2021 Der Deutsche N.H. soll in Thüringen auf einen Journalisten eingestochen haben. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. Thüringen, der 29. April 2018. Der Fotograf M.M.* und sein Begleiter sind auf Recherche über Neonazi-Netzwerke und rechte Gewalt im kleinen Ort Fretterode, wo ein hochrangiges Mitglied der rechtsextremen Kleinpartei NPD wohnt. Als sie entdeckt werden, entscheiden sich die beiden zum Rückzug. Am Ortsausgang versperrt ihnen ein anderer Wagen den Weg. Zwei Männer springen heraus, vermummt…

0
Read More

Prozess gegen Rechtsextremisten wird wegen Corona verschoben

Türinger Allgemeine, 13.01.2021 – Fabian Klaus Nach einem Angriff von mutmaßlich Rechtsextremen auf Journalisten im Eichsfeld wurde der Prozess am Landgericht Mühlhausen verschoben. Mittlerweile sind fast drei Jahre seit der Tat vergangen. Der mit Spannung erwartete Prozess gegen Gianluca B. und Nordulf H. am Langericht Mühlhausen wird verschoben. Eigentlich sollte in der letzten Januar-Woche gegen die beiden mutmaßlichen Rechtsextremisten verhandelt werden – fast drei Jahre nach der ihnen zur Last gelegten schweren Tat. Eine Sprecherin des Landgerichts Mühlhausen teilte am…

0
Read More

ND: Mit Messer, Keule und Schraubenschlüssel

Fast drei Jahre nach einer brutalen Attacke von Neonazis auf Journalisten in Thüringen beginnt nun der Prozess Neues Deutschland, 05.01.2021 Rein vom Wetter her betrachtet, ist der 29. April 2018 im nordwestthüringischen Landkreis Eichsfeld ein schöner Frühlingstag. Die Sonne scheint, die Temperatur ist bis zum Mittag auf über 20 Grad gestiegen. Raps- und Getreidefelder wiegen sich im Wind, der mit einer Stärke von bis zu fünf Beaufort durch die hügelige Landschaft weht. Radler und Biker haben ihre Räder und Maschinen…

0
Read More

Neonazi Angriff auf Journalisten im Eichsfeld-Prozessbeginn nach drei Jahren

TLZ – 21.12.2020 Mit erheblicher Verzögerung beginnt vor dem Landgericht Mühlhausen das Verfahren gegen zwei Neonazis. Die Nebenklage wirft ihnen versuchten Totschlag vor. Knapp drei Jahre nach einem brutalen Angriff auf einen Fotografen und seinen Begleiter in Fretterode (Eichsfeld) kommt es am Landgericht Mühlhausen doch noch zum Prozess. Das Gericht habe nach einer Verzögerungsrüge vom Juli dieses Jahres jetzt zum ersten Verhandlungstermin am 26. Januar 2021 geladen, informiert am Montag der Göttinger Nebenklageanwalt Sven Adam. Der Prozess beginnt damit mehr…

0
Read More
Social media – #noplacetohide